1950 - 1974

Sechsundvierzig Jahre nach der Gründung des „FC Viktoria 04 Gütenbach“ und nach vierzehnjähriger Unterbrechung, durfte der Verein wieder seinen „Geburtsnamen“ führen. Vorausgegangen war ein schriftlicher Antrag (Namen im Protokoll nicht erwähnt) zur Umbenennung bzw. Auflösung des Vereinsnamens.

1957 übernahm Rudolf Hermann die Vereinsführung und hatte dieses Amt 6 Jahre inne. Durch große Bereitstellungen der Gemeinde, aus Totomitteln und durch viel ehrenamtlich geleistete Stunden der Freunde und Anhänger des Vereins war es möglich, in den Jahren 1957/58 auf dem Sportplatz Sommerberg ein für die damalige Zeit großes und geräumiges Sporthaus zu erstellen, das der Schule, den Vereinsmannschaften des FC 04, sowie den Leichtathleten eine gute Heimstätte und Umkleidemöglichkeit war.

Im selben Jahr - 1958 - wurde auch eine Flutlichtanlage für den oberen Teil des Sportplatzes erstellt, die im Jahre 1964 auf den gesamten Sportplatz erweitert wurde. Durch die Erstellung dieser Anlage konnten die Trainingsmöglichkeiten erheblich verbessert werden. Ebenso wurde in dieser Zeit der Sportplatz in Eigenarbeit um einige Meter verlängert.

Unter Leitung von Arnold Eschle konnte der FC 04 in diesem Jahr sein 60.-jähriges Vereinsjubiläum feiern, ein Fest, von dem heute noch gesprochen wird. Gütenbach stand Kopf, alles war bis ins Letzte organisiert, da wollte Petrus durch ein fürchterliches Gewitter den Gütenbachern die Freude verderben. Der Spielbetrieb musste abgebrochen werden, derweil fiel das Festzelt dem Gewittersturm zum Opfer. Aber die Gütenbacher Organisatoren ließen sich nicht unterkriegen, richteten in Rekordzeit alles wieder her, so dass der große „Bunte Abend“ doch noch ein unvergesslicher Abschluss dieses Jubiläums wurde.

 

Durch den starken Zuwachs der Jugendspieler und die Anmeldung mehrerer Jugendmannschaften waren die Umkleidemöglichkeiten im alten Sporthaus nicht mehr ausreichend. Aus diesem Grund sah sich der FC 04 unter ihrem damaligen Vorstand Herbert Faller gezwungen, in Anbindung an das alte Sporthaus einen Neubau mit Umkleideräumen, Duschkabinen und einem Lehrraum zu erstellen. Im Jahre 1970 wurde mit diesen Arbeiten begonnen, die bis 1974 andauerten. Außer Totomitteln benötigte der Verein kein Fremdkapital zur Erstellung des Neubaues. Ein sehr großer Teil wurde in Eigenarbeit erstellt, wobei von den Vereinsmitgliedern sowie von anderen Helfern und Freunden des Vereins sehr viele freiwillige und unentgeltliche Arbeitsstunden geleistet wurden.

 

Die Einweihung des neuen Sporthauses und des neu erstellten Gedenksteines neben dem Sportplatz erfolgte im Rahmen des 70jährigen Vereinsjubiläums, am Sonntag, den 13. Juli 1974.

Am 25. April 1969 wurde innerhalb des Vereins eine Männergymnastikgruppe gegründet.