1945 - 1947

Der Krieg war 1945 endlich beendet, es kam der sogenannte „Umbruch“. Des Krieges ungeachtet geriet das Fußballspiel nicht in Vergessenheit. Wenn ein Ball vorhanden war spielte man auf der Straße, beim Kreuzbeck auf dem „Often“, oder auch auf dem Sportplatz drei gegen drei oder auch mehr gegeneinander.

Jetzt traf man sich erst einmal auf dem Sportplatz mit den uralten Hasen wie Franz Schonhardt, Otto Hug, Josef Hummel und Ludwig Scherzinger. Der Donnerstag wurde automatisch zum Trainingstag ernannt (ohne Trainer), wobei erst einmal die „Alten“ das Recht auf den Platz in Anspruch genommen hatten, bevor die Schüler den Platz benutzen durften. 

1946

Ein Jahr nach Kriegsende, immer noch hungernd, erhob sich bei den vom Krieg übrig gebliebenen der Geist des Fußballs zu neuen Taten. Es galt zu besprechen ob man eine „Neugründung“ des Sportvereins in die Wege leiten sollte. Man traf sich im Gasthaus Post.

10. August 1946 - Ein historischer Tag für die Gütenbacher Fußballer, und das im aller ersten Vereinslokal des FC 04, dem Gasthaus zur Post. Otto Hug, vorläufiger I. Vorsitzender übergab das Wort dem Schriftführer Ernst Sonnenschein, um die Versammlung zu leiten. In der ersten Generalversammlung nach dem 2. Weltkrieg wurde der „Sportverein Gütenbach“ mit folgender Vorstandschaft gegründet:

  • I. Vorsitzender: Alfred Dummel - Postwirt
  • II. Vorsitzender: Franz Schonhardt
  • Schriftführer: Ernst Sonnenschein
  • Kassierer: Julius Straub
  • Zweiunddreißig Mitglieder wurden aufgenommen Das war jedoch mit „sieben Tage Amtzeit“ die am kürzesten amtierende Vorstandschaft in der Vereinsgeschichte. Um Schwierigkeiten mit der Militärregierung zu vermeiden musste man eine „Nachwahl“ durchführen. Der Grund war vermutlich die Mitgliedschaft oder Tätigkeit einiger Personen in der NSDAP. Die nun neue Vorstandschaft bestand aus:
  • I. Vorsitzender und Lt. f. Fußball Otto Hug
  • II. Vorsitzender und Lt. f. Handball Artur Stoll, er wurde gleich zum Ehrenmitglied ernannt.
  • Schriftführer Ernst Sonnenschein
  • Kassierer und Lt. Leichtathletik Albert Lais

Der Sportverein behielt auch bei der Neugründung die bei der „Erstgründung“ beschlossenen Unterabteilungen bei, bzw. wurden noch erweitert. Dazu kam noch Damen-Handball mit Trainer Willi Böhler und ein Schachclub mit Leiter Adolf Schülin. Die Mitgliederzahl hatte schon die Zahl 85 erreicht.