1933 - das Schicksalsjahr

Das schicksalhafte Jahr 1933 war nicht nur für Gütenbach und ganz Deutschland in jeder Beziehung eine Wende, es war auch das Schicksalsjahr des FC 04. Nichts ahnend über die kommenden Ereignisse wurde in der Generalversammlung am 14. Januar 1933 im Gasthaus zur Post „die letzte Vorstandschaft des FC 04“ gewählt.

Ausgerechnet da, wo einst alles begann, war wie durch Ironie des Schicksals der ehemalige Vereinslokalwirt Georges nun der Wahlleiter und Gründungsmitglied Otto Ganz der Beisitzer. Es wurden weiter gewählt:

  • Schriftführer: Leopold Rapp (seit 1921 Mitglied und Spieler)
  • Kassierer: Julius Straub (seit 1915 Schrift. später Kassierer)
  • Spielführer: Hugo Jauch ( seit 1925 Mitglied und Spieler)

Spielerisch gab es keine Erfolge mehr. Hans Ries bat um starke Mithilfe und warnte vor dem Verfall des Vereines. Hans Faller aus Offenburg, später Bundesrichter spendete 10 RM. Dazu sei erwähnt, dass Hans Faller dem Gütenbacher Fußballclub sehr verbunden war, und immer wenn er zu Besuch war, wurde er auch aufgestellt. Der Verein hatte 83 RM Schulden durch rückständige Fahrtkosten und Platzmiete. Anlässlich des „Jugendtages“ wurde ein „Jugendturnier“ durchgeführt.