1927

Immer wieder seit 1914 wird Julius Straub jun. zum Kassierer gewählt. Selbst in den Jahren nach dem zweiten Weltkrieg nannte sich Julius Straub bei guter Stimmung einen „Geldmenschen“. J. Straub bekleidete dieses Amt bis 1934.

 

Gastwirt Alfred Maier stellte sein Fuhrwerk zum Transport von Sägespänen auf den Sportplatz zur Verfügung. August: Es kriselte im Verein. Vorstand Josef Grießhaber (seit 1925) legte sein Amt aus familiären Gründen nieder. Hans Hauser hob zum Abschied die Verdienste von Grießhaber hervor. Es gab Differenzen mit dem Besitzer des Vereinslokales Post. Am 20.8.1927 wurde beschlossen, sich an den Verbandsspielen in der Klasse A des „Hochschwarzwaldgaues“ zu beteiligen. Es wurde genehmigt, in Zukunft bei Wettspielen alkoholische Getränke auszuschenken, unter der Voraussetzung, dass während des Spieles an die Spieler keine alkoholischen Getränke ausgegeben werden. Eine revolutionäre Entscheidung in der FC 04 Geschichte: Durch geheime Abstimmung wurde am 20.8.1927 beschlossen, das Vereinslokal in das „Gasthaus Schwert“ zu verlegen. Ernst Faller berichtete darüber, dass sich der Auszug heimlich in der Nacht vollzogen hatte, und man vor allem die ganzen Pokale und Urkunden vom Nebenzimmer durch das Fenster gereicht habe, ohne dass der Postwirt Georges etwas davon bemerkt hatte.